Wie Du mit Mind Mapping Deinen Lernerfolg steigerst

Und wieder ist sie da: Die Prüfungsphase. Und wieder sind ultimative Lernmethoden gefragt, um dieses Semester endlich mal voll durchzustarten und die Klausuren mit 1A Noten zu bestehen. Wir von charly sind immer auf der Suche nach Lerntipps, die Studis das Leben erleichtern. Dieses mal wollen wir dir zeigen, wie du mit Mind Mapping deinen Lernerfolg steigerst. 

Mind Map: Was ist das überhaupt?

Eine Mind Map ist eine eigens von dir erstellte Map, sprich Karte, bei der es darum geht, Assoziationen in Verbindung zu bringen und den Lernstoff, bzw. die Inhalte in eine konzeptuelle Ordnung zu bringen. 

Da diese Methode nicht allzu komplex ist, man schnell und unvorbereitet loslegen kann und mit etwas Kreativität auch Farbe dabei im Spiel ist, macht Mind Mapping mitunter sogar richtig Spaß – Genau, Spaß beim Lernen! Sonst eigentlich eher die Ausnahme als die Regel. 

Geläufig ist bei Mind Maps die sogenannte Baumstruktur: Aus einem im Zentrum stehenden “Stamm” verwurzeln sich einzelne “Gedankenzweige” in die von dir vorgegebenen Richtungen, eben ähnlich einer Baumkrone. Aus einzelnen Ästen gehen weitere Zweige hervor, die damit zu einzelnen Unterpunkten eines Themenkomplexes werden. 



Die Vorteile von Mind Maps

  1. Mind Maps sind nicht wählerisch

Das Gute an Mind Maps ist zunächst einmal, dass sie eigentlich in jedem Fachbereich Anwendung finden können. Ob du nun begeisterte:r Mikrobiolog:in, molekulare:r Chemiker:in, analytischer Mathematiker:in, kommunikative:r Sprachwissenschaftler:in oder literaturwissenschaftlicher Bücherwurm bist: Mind Mapping geht immer!


  1. Bleibt besser im Gedächtnis als schnöder Text

Während des Mind Mapping-Prozesses prägst du dir nicht nur bloße Textinhalte ein oder wiederholst diese in anderer Form, sondern verschaffst dir gleichzeitig auch einen visuellen Überblick über einzelne thematische Zusammenhänge, die dir innerhalb eines Fließtextes eventuell gar nicht aufgefallen wären.


  1. Mind Mapping made easy!

Mind Maps sind ideal, wenn es um einen allerersten Entwurf deiner noch unsortierten Gedanken geht, die noch wie wild durch deinen Kopf sprudeln. Das tolle an dieser Methode ist zudem, dass du einfach drauf losschreiben kannst und nichts weiter brauchst, außer dein Köpfchen, Zettel und Papier. Mit Buntstiften wird es sogar beinahe zu einem kreativen Brainstorming und macht dir ja sogar Spaß?!


  1. Mit Mind Maps hast du alles bestens im Blick

Während du beim Mind Mapping wie wild drauf los schreibst, gliederst du in der Regel schon einzelne Themenkomplexe, Fakten oder Argumente zu abgetrennten Clustern. Die Mind-Map-Methode ist hilfreich, um sich einen generellen Überblick zu verschaffen, denn diese Lerntechnik lässt dich das „große Ganze“ (Global Picture) durchblicken, insbesondere dann, wenn du mal wieder drohst, im Strudel von Details zu versinken. 


  1. Das Erstellen einer Mind Map ist auch schon Lernen

Eines der überzeugendsten Mind Map Pros ist aber definitiv der Fakt, dass das Anfertigen einer Mind Map bereits die halbe Miete deines gesamten Lernaufwandes ist. Schließlich bist du ja bereits dabei, Themen zu strukturieren und zu gliedern und während des Brainstorm-Prozesses geistig sehr aktiv. 


  1. Train your brain

Da du beim Mind Mapping aktiv deine Erinnerungen und dein Gedächtnis durchforstest, wirst du darin geschult, dir Dinge besser zu merken, immerhin dann, wenn du diese Lernmethode häufiger für dich nutzen solltest. Auch werden durch das händische Aufschreiben andere Synapsen in Schwung gebracht. Hinzu kommt, dass das Gehirn visualisierte Inhalte generell besser behält und du dir folglich Lerninhalte doppelt oder fast dreifach so gut einprägst. Wenn du dein Gehirn sogar noch eingehender trainieren willst, kannst du mit unserer kostenlosen Karteikarten App dein Gedächtnis ebenfalls spielerisch auf die Probe stellen. Auch hier hast du die Möglichkeit, Inhalte, aber auch Grafiken oder Statistiken auf deinen personalisierten Karteikarten zu visualisieren, damit du’s dir besser merken kannst. 


  1. Mehr Überblick, weniger Stress

Mind Mapping eignet sich insbesondere dann sehr gut für dich, wenn du dazu neigst, in Prüfungsphasen zum hysterischen Stress-Gespenst zu mutieren. Durch das Visualisieren kannst du so vor den Klausuren oder Prüfungen die vermeintliche Komplexität des Stoffes noch einmal auf die wesentlichen Bestandteile herunterbrechen. Das lässt am Ende sicherlich auch dich aufatmen und eventuell hilft es dir ja sogar dabei, gelassen in die Prüfung gehen zu können. Auch kann man so vor einer Prüfung die Komplexität und Schwierigkeit des Lernstoffs noch einmal auf ein Blatt Papier reduzieren. Solltest du noch ultimative Vorbereitungstipps benötigen, wären eventuell auch unsere neuesten Funktionen etwas für dich: Mit Tutor Help kannst auf unserer Lernplattform individuell eine deiner Klausurfragen oder Vorbereitungsaufgaben an einen unserer qualifizierten Tutoren richten; beispielsweise dann, wenn du mal allein nicht weiterkommst. Unsere Profis antworten dir im Handumdrehen, damit du beim Lernen schnell weiterkommst und keine wertvolle Zeit verlierst. Ebenfalls kannst du unsere umfangreiche Q&A Bib kostenlos auschecken und nach klausurrelevanten Übungsaufgaben durchforsten, damit dir in Sachen Prüfungsvorbereitung wirklich niemand mehr etwas vormachen kann.





Mind Mapping step-by-step – so funktioniert’s 

  • Step #1: Beginne in der Mitte des Blattes mit einem Thema
  • Step #2: Unterteile dein Thema in die wesentlichen Unterpunkte
  • Step #3: Füge den Unterthemen mehr Details oder Stichpunkte hinzu
  • Step #4: Beantworte die Fragen „Was?, Warum?, Wie?, Wo?“ etc.
  • Step #5: Ordne Dinge im Sinne gemeinsamer Merkmale, grenze Teilaspekte ab oder verdeutliche Wechselbeziehungen
  • Step #6: Versuche Inhalte anders, als lediglich in Textform zu visualisieren
  • Step #7: Erstelle Hierarchien oder Reihenfolgen
  • Step #8: Verwende Farben sinnvoll, um Themenkomplexe auch visuell voneinander abzugrenzen
  • Step #9: Markiere die zentralsten Begriffe & präge sie dir ein
  • Step #10: Bleib’ übersichtlich und strukturiert


Übrigens: Mind Maps halten nicht nur als reine Lernmethode her. Du kannst diese auch beinahe in allen anderen Lebensbereichen für dich nutzen. Du willst ein Buch schreiben und brauchst noch einen Überblick über deine Vorgehensweise? Erstelle eine Mind Map. Du hast eine:n WG-Mitbewohner:in in Verdacht, dir deine Lieblingskekse wegschnabuliert zu haben, erstelle Sherlock-Holmes-like eine Mind Map voller Indizien. Du brauchst mehr Achtsamkeit in deinem Alltag? Erstelle eine Mind Map und schreibe all’ die positive Dinge auf, die dich am heutigen Tag glücklich gemacht haben und die irgendwie Einfluss auf dich genommen haben. 


Du merkst: Mind Maps sind King! Mind Maps sind Allrounder. Mind Maps sind auch etwas für dich. Probier’s beim nächsten Lernmarathon doch auch einmal aus und überzeuge dich selbst. 


Du befindest dich gerade in der Lernphase und willst aus der nächsten Prüfungsphase mit noch besseren Noten hervorgehen? Dann schau’ doch mal gratis auf unserer Lernplattform vorbei und bring’ ein dickes Plus in dein Lernen, denn dort gibt’s alles, was du zum Lernen brauchst und wir garantieren: Wir lassen keine Frage mehr unbeantwortet ;)


Viel Erfolg auch weiterhin beim Lernen & viel Erfolg bei deinen Prüfungen!


Dein Team von charly <3