Das Ergebnis? 78 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Politiker die Themen, die Studierenden wichtig sind, nicht häufig genug ansprechen. Studierende wünschen sich eine stärkere Einbindung von Umwelt-, Hochschul- sowie Bildungssthemen, Sozialpolitik sowie Digitalisierung auf der politischen Agenda.
Deshalb fühlen sich 82 Prozent der Befragten von der Politik nicht ausreichend vertreten. Doch trotzdem: Wenn diesen Sonntag Europawahl wäre, würden 92 Prozent ihre Stimme abgeben.
Fühlst du dich als Studierender von der Politik ausreichend vertreten?
Ja
Nein
17%
82%
Sprechen Politiker die für dich wichtigen Themen häufig genug an?
Ja
Nein
21%
78%
Würdest du wählen, wenn am Sonntag Europawahl wäre?
Ja
Nein
92%
7%
So weit, so gut. Was passiert jetzt aber konkret
Charly.education hat 450,000 offizielle Dokumente des Bundestags sowie Posts der Abgeordneten auf Facebook und Twitter seit Beginn der Regierung Merkel IV am 14. März 2018 bis zum 17. Juni 2019 ausgewertet. Insgesamt wurden in 16.000 Dokumenten studentische Themen angesprochen.

● Berliner Startup PlusPeter verkündet Namensänderung in charly.education und

präsentiert neue Lernplattform für Studierende

● Nutzer können Lernskripte online bearbeiten, Inhalte lernen und weiterhin

Unterlagen drucken

● Plattform wird durch Feedback der Nutzer stetig weiterentwickelt

Berlin, 15. Mai 2019 – Deutschlands größte Studienplattform, PlusPeter, heißt ab sofort charly.education (www.charly.education) und bringt parallel dazu die gleichnamige digitale Lernplattform für Studierende auf den Markt. Diese hat das Ziel, den Lernprozess von Studierenden effizienter zu gestalten und digitales Lernen zu etablieren. Mit der Umbenennung möchte charly.education dem kürzlich verstorbenen Mitgründer Karl „Charly” Bagusat gedenken, der die Entwicklung der neuen Lernplattform maßgeblich mitgestaltet hat.

„Auf dem Weg zum Abschluss stellen sich Studierenden viele Hürden in den Weg: 30 Prozent brechen ihr Studium ab, weil sie unter zu hohem Druck stehen. Oft wissen sie aufgrund der Fülle der Inhalte gar nicht, was sie lernen sollen. Außerdem fehlen oft auch Anreize, um die Motivation über das gesamte Semester hinweg zu behalten. An dem Punkt bieten wir nützlichen Input, der fortlaufend von Studierenden und Tutoren verbessert wird”, erklärt Mitgründer und Geschäftsführer Cecil von Croÿ und führt fort: „Wir wollen mit charly.education Studierende unterstützen, maximal effizient zu lernen und ihnen positive Anreize für das Lernen bieten.“

Funktionen von charly.education werden stetig erweitert

charly.education startet mit einer Auswahl an Grundfunktionen, die durch das Feedback der Nutzer weiterentwickelt und an die Bedürfnisse der Studierenden angepasst werden. Seit vergangenem Sommer testen bereits Hunderte ausgewählte Studierende die Plattform und haben mit ihren Rückmeldungen Einfluss auf das Angebot genommen: Während der Testphase wurden bereits Funktionen wie die Möglichkeiten, Lernkarten anzulegen und bald mit anderen Nutzern zu teilen, entwickelt und implementiert.

Gamification als Ansatz zum Lernerfolg

Um Studierende über das Semester hinweg motiviert zu halten, setzt charly.education auf Gamification und verknüpft so spielerische Elemente mit Lernerfolg. So schaffen bestimmte Herausforderungen, wie sogenannte #charlychallenges, Anreize, kontinuierlich zu lernen – und dabei Preise zu gewinnen, die Studierenden in ihrem Studium zusätzlich unterstützen. Mit diesem Gamification-Ansatz will charly.education gleich zwei Probleme lösen: Zum einen kann das Tool so Studierenden helfen, ihren Lernprozess zu optimieren. Zum anderen steigern sie Motivation und Freude, die Studierenden beim Lernen oft fehlen. Dadurch werden Studierende schon während des Lernens belohnt und nicht erst durch die Benotung. Die Umsetzung der Gamification-Ansätze basiert auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und wird aktuell optimiert. Damit soll es Studierenden zeitnah auch möglich sein, ihren Lernfortschritt einzusehen und mit dem anderer User zu vergleichen.

Umbenennung ehrt verstorbenen Mitgründer

Ursprünglich sollte das Tool unter dem Namen peter.education an den Markt gehen – namentlich angelehnt an die bisherigen Produkte von PlusPeter. Der plötzliche Unfalltod von Mitgründer Karl „Charly“ Bagusat vor wenigen Wochen gab den Anstoß zur Umbenennung:

„Dass wir das Tool unter dem Namen charly.education veröffentlichen, sehen wir als beste Möglichkeit, unsere Dankbarkeit an unseren Mitgründer und meinen besten Freund Charly auszudrücken und ihm ein Andenken zu schaffen. Er hat mit seinen Ideen und seiner Arbeit die Entwicklung des Unternehmens und vor allem der Lernplattform maßgeblich beeinflusst”, so von Croÿ

Über charly.education

charly.education (www.charly.education) ist eine digitale Lernplattform für Studierende.Das 2016 von Cecil von Croy und Karl Bagusat gegründete Unternehmen ist in der Startup-Szene bereits bekannt, bislang unter dem Namen PlusPeter. charly.education möchte mit der Plattform digitales Lernen an deutschen Hochschulen etablieren, Studierenden helfen, effizienter zu lernen und damit die Studienabbruchquoten senken. Studierende können ihre Lernskripte auf charly.education hochladen und online durcharbeiten. Gleichzeitig ist es ihnen möglich, die Notizen, Anmerkungen und Lektüre-Empfehlungen von Kommilitonen einzusehen. Außerdem bieten Gamification-Elemente Studierenden zusätzliche Anreize beim Lernen. Mit der Namensänderung und der Erweiterung durch die Lernplattform wird charly.education weiterhin kostenlose Drucke für Studierende anbieten.

charly.education hat seinen Sitz in Berlin und beschäftigt aktuell 50 Mitarbeiter.

Pressekontakt: Carlo Sporkmann | carlo.sporkmann@tonka-pr.com | +49.30.403647.608

Partei
Bundestag
Facebook
Twitter
insgs.
CDU/CSU
419
2311
820
3550
SPD
301
2292
861
3454
FDP
1013
1203
827
3043
Linke
1116
738
637
2491
Grüne
940
338
615
1893
AfD
757
559
281
1597
4546
7441
4041

Regierungsfraktionen thematisieren am häufigsten Studi-Themen

Aufteilung der Themen je Partei

CDU/CSU
In insgesamt 3.550 Reden, Anträgen und Social-Media-Posts von CDU- und CSU-Mandatsträgern wurden Begriffe mit studentischem Bezug verwendet. Dazu gehören 3.131 Beiträge auf Facebook und Twitter sowie 419 im Bundestag.

SPD

Der Koalitionspartner SPD spricht in 3.454 Beiträgen über Studierende, die sich in 301 offizielle Parlamentsunterlagen sowie 3.153 Social-Media-Posts aufteilen.

FDP
FDP-Abgeordnete kommen auf insgesamt 3.043 Dokumente, aufgeteilt in 1.013 Beiträge im Bundestag, 1203 auf Facebook und 827 auf Twitter.
Linke
Die Linke erwähnt Themen mit Studienbezug von allen Parteien mit 1.116-mal im Bundestag am häufigsten. Auf Social Media kommt die Partei auf insgesamt 2.491 Beiträge (Facebook 738 / Twitter 637).

Bündnis 90/Die Grünen

Studententhemen werden insgesamt 1.893-mal aufgegriffen: 940-mal im Parlament sowie in 953 Social-Media-Posts.

AfD
AfD-Abgeordnete verwenden in 1.597 Beiträgen Begriffe mit studentischem Bezug. Dazu gehören 559 Beiträge auf Facebook, 281 auf Twitter sowie 757 Beiträge im Bundestag.

Wer liegt bei Studi-Themen vorne?

Gleichzeitig hat charly.education auch die 50 Mandatsträger ermittelt, die studentische Belange am häufigsten thematisieren. Diese Rangliste wird von einem Grünen-Politiker angeführt (Kai Gehring, 625 Dokumente), allerdings finden sich auf der Liste 40 Abgeordnete der FDP – mit durchschnittlich jeweils 293 Dokumenten.
Name
Partei
Dokumente
Kai Gehring
Grüne
625
Jens Brandenburg
FDP
494
Katja Suding
625
FDP
Grigorios Aggelidis
FDP
625
Nicola Beer
FDP
625
Renate Alt
625
FDP
Marcus Faber
625
FDP
Frank Sitta
FDP
625
Reinhard Houben
FDP
625
Mario Brandenburg
FDP
625
Michael Theurer
FDP
625
Marco Buschmann
FDP
625
Olaf in der Beek
FDP
625
Bettina Stark-Watzinger
FDP
625
Katja Hessel
FDP
625
Petra Sitte
625
Linke
Andrej Hunko
625
Linke
Ulla Jelpke
625
Linke
Jens Beeck
FDP
625
Otto Fricke
FDP
625
Katrin Helling-Plahr
FDP
625
Otto Fricke
FDP
625
Götz Frömming
625
AfD
Matthias Seestern-Pauly
FDP
625
Markus Herbrand
FDP
625
Thomas L. Kemmerich
FDP
625
Christian Jung
FDP
625
Ulrich Lechte
FDP
625
Stephan Thomae
FDP
625
Daniel Föst
FDP
625
Thomas Hacker
FDP
625
Pascal Kober
FDP
625
Ulla Ihnen
FDP
625
Gökay Akbulut
625
Linke
Gyde Jensen
FDP
625
Carina Konrad
FDP
625
Konstantin Kuhle
FDP
625
Benjamin Strasser
FDP
625
Nicole Bauer
FDP
625
Judith Skudelny
FDP
625
Oliver Luksic
FDP
625
Anna Christmann
Grüne
625
Heike Hänsel
625
Linke
Nicole Gohlke
625
Linke
Alexander Graf Lambsdorff
FDP
625
Christoph Hoffmann
FDP
625
Nicole Westig
FDP
625
Marie-Agnes Strack-Zimmermann
FDP
625
Thomas Sattelberger
FDP
625
Christine Buchholz
625
Linke

Studierende brauchen eine gewichtige politische Stimme

Dass Studierende sich trotz des Volumens an politischen Beiträgen (im Bundestag und über Social Media) nicht ausreichend von der Politik repräsentiert fühlen, sollte Politikern zu denken geben: „Studierende sind die Führungskräfte unserer Zukunft. Umso wichtiger ist es, dass diese auch eine politische Stimme haben. Doch aktuell fühlen sich deutsche Studenten nicht ausreichend von der Politik vertreten", so Cecil von Croÿ, CEO von charly.education und fährt fort.
„Deswegen stehen wir regelmäßig im Austausch mit hochrangigen Politikern, um für Studierende wichtige Themen auf die politische Agenda zu bringen. So haben wir unsere Lernplattform beispielsweise gemeinsam mit Dorothee Bär eingeweiht."

charly.education begleitet durchs Studium

Wir von charly.education wollen Studierende fördern, indem wir sie durch unsere Lernplattform erfolgreich durchs Studium begleiten und ihnen die besten Möglichkeiten bieten, effizient zu lernen und sämtliche Prüfungen zu meistern. Studierende können ihre Lernskripte auf www.charly.education hochladen und online durcharbeiten. Gleichzeitig ist es ihnen möglich, die Notizen, Anmerkungen und Lektüre-Empfehlungen von Kommilitonen einzusehen. Außerdem bieten Gamification-Elemente Studierenden zusätzliche Anreize beim Lernen.
Die Analysegrundlage
charly.education hat insgesamt 449.110 offizielle Dokumente des Bundestags (Reden und Anträge) sowie Posts der Abgeordneten auf Facebook und Twitter seit Beginn der aktuellen Regierung, 14. März 2018 bis zum 17. Juni 2019 untersucht. Dabei wurden folgende 15 Begriffe in den Komplex „Belange von Studenten” aufgenommen: Student, Studenten, Studentin, Studentinnen, Studierende, Studiengang, Studienfach, Studienordnung, Bildung, Universität, Hochschule, Karriere, Bachelor, Diplom, Examen, BAföG.