Das sind die Unis mit dem höchsten Frauenanteil

An der Justus-Liebig-Universität in Gießen sind 62 Prozent der immatrikulierten Studierenden weiblich. Damit landet die mittelhessische Universität auf dem ersten Platz des Rankings, dicht gefolgt von der Universität Köln (61 Prozent). Den dritten Platz teilen sich die Ludwig-Maximilian-Universität München, die Universität Leipzig sowie die Freie Universität Berlin mit jeweils 60 Prozent.
Die Freie Universität Berlin ist nicht nur bei weiblichen Studierenden sehr beliebt, sondern hat auch den größten Anteil weiblicher Professorinnen (knapp 38 Prozent). Das geht aus einer Analyse des Bildungsanbieters WBS GRUPPE hervor.

Das Geschlechterverhältnis an deutschen Unis

Universität
Anzahl Studierende gesamt
davon divers
davon männlich
davon weiblich
Prozentualer Anteil weiblicher Studierender
KIT Karlsruhe
23.062
16.266
6.796
29%
45.256
30.549
14.707
32%
25.705
17.223
8.482
33%
34.021
1
22.718
11.302
33%
42.000
26.855
15.145
36%
Leibniz Universität Hannover
28.236
16.813
11.423
40%
TU Dresden
33.506
19.104
14.402
43%
34.491
18.971
15.520
45%
42.294
21.993
20.301
48%
Ruhr Universität Bochum
42.954
19.317
21.061
49%
38.771
19.317
19.454
50%
31.377
15.053
16.324
52%
26.477
12.460
14.017
53%
29.202
13.369
15.833
54%
WWU Münster
45.371
20.683
24.688
54%
23.587
10.648
12.939
55%
38.844
17.110
21.734
56%
43.636
19.140
24.496
56%
Goethe Universität Frankfurt am Main
47.335
20.385
26.950
57%
24.874
10.683
14.191
57%
35.475
14.951
20.254
57%
JMU Würzburg
28.375
12.097
16.278
57%
HHU Düsseldorf
34.469
14.575
19.894
58%
EKU Tübingen
27.565
11.418
16.147
59%
31.967
13.007
18.960
59%
30.605
12.394
18.211
60%
35.897
14.462
21.435
60%
50.918
20.415
30.503
60%
Universität Köln
48.674
19.059
29.615
61%
JLU Gießen
25.843
9.668
15.938
62%

Geringe Frauenquote an Technischen Universitäten

Nur etwa halb so viele Frauen studieren an den Technischen Universitäten: Mit nur 29 Prozent weiblicher Studierender bildet das Karlsruher Institut für Technologie das Schlusslicht der Untersuchung. Unwesentlich mehr Frauen sind an der RWTH in Aachen und an der Universität Stuttgart immatrikuliert (32 bzw. 33 Prozent). An allen drei Universitäten ist Maschinenbau der größte Studiengang, gefolgt von verschiedenen Ingenieurstudiengängen. Von den acht Universitäten mit den wenigsten weiblichen Studierenden sind sechs Technische Hochschulen.

Cecil von Croÿ, CEO von charly.education, kommentiert die Analyse:„Dass an Technischen Universitäten und Hochschulen verhältnismäßig wenig Frauen studieren, ist keine große Überraschung. In den letzten Jahren wurde einiges getan, um das zu ändern."
„So wurden zahlreiche Programme eingeführt, die junge Frauen mehr für die naturwissenschaftlichen Fächer begeistern sollen. 
Auch wir tragen unseren Teil dazu bei und unterstützen Studierende mit den verschiedensten kostenfreien Lernangeboten: Mit unserer digitalen Lernplattform können Skripte bearbeitet und Begriffe sowie ausgewählte Lektüre direkt online nachgeschlagen werden. Studierenden, die lieber mit haptischen Unterlagen lernen, bieten wir weiterhin den kostenfreien Druck von Vorlesungsskripten und Karteikarten. Durch unsere App und verschiedene Prämien setzen wir zudem weitere Lernanreize und ermöglichen den angehenden Akademikern, möglichst effizient und effektiv zu lernen.”

Über charly.education

Mit unserer Lernplattform charly.education geben wir Studierenden die Möglichkeiten, effizient zu lernen und sämtliche Prüfungen zu meistern. Studierende können ihre Lernskripte auf www.charly.education hochladen und online durcharbeiten. Ihre Unterlagen können sie außerdem kostenlos drucken lassen. Auf der Lernplattform können Studierende außerdem Karteikarten erstellen, diese im Testmodus lernen – und seit Oktober 2019 auch kostenlos drucken. Gratis Drucken, Karteikarten, Markierungen, Gratis LinkedIn
Das ist die Untersuchungsgrundlage
Im Rahmen der Umfrage wurden 1.009 Für die Analyse wurden die aktuellsten Studierendenstatistiken von 30 der größten Universitäten Deutschlands untersucht. Beurlaubungen sowie ausländische Studierende wurden berücksichtigt.